Neuigkeiten

20.01.2022

Starke Innenstädte für Nordrhein-Westfalen

378.050 Euro für Ennigerloh und Telgte


Das neue Jahr beginnt mit guten Nachrichten: Die NRW-Koalition stärkt mit noch einmal fast 25 Millionen Euro die Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen. Das Land unterstützt mit dem Geld Kommunen dabei, Leerstände zu füllen, gezielter zu verhandeln oder neue Innenstadt-Allianzen zu schmieden. 241.700 Euro aus diesen Fördergeldern fließen in die Innenstadt von Ennigerloh, 136.350 nach Telgte. Die Projektumsetzung kann sofort starten. Dazu erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier:
„Unsere Innenstädte sind Wirtschafts-, Wohn- und Lebensraum und sollen es bleiben. Die City ist nicht nur Aushängeschild einer Gemeinde, sondern auch ein Ort der Begegnung für die Menschen. Wir müssen die Zentren lebendig halten, denn von einer starken Innenstadt profitieren alle in Ennigerloh und Telgte. Corona hat vor allem den Einzelhandel in unserer Stadt stark getroffen und die Konkurrenz mit den großen Onlineanbietern drastisch verschärft.
Das Förderprogramm ist deshalb für unsere Händlerinnen und Händler, aber auch die Bürgerinnen und Bürger, ein echter Lichtblick. Die bereits dritte Programmphase seit 2020 zeigt zudem den Bedarf vor Ort. Mit dem Sofortprogramm werden nunmehr insgesamt über 200 Kommunen mit rund 95 Millionen Euro Landesförderung unterstützt. Mit dem Fördergeld ist die NRW-Koalition den Kommunen eine Stütze in der Pandemie  und greift ihnen vor Ort unter die Arme. Ennigerloh und Telgte aus dem diesjährigen Sofortprogramm zusammen 378.050 Euro.


17.01.2022

Rundgang durch das Warendorfer Hallenbad

Warendorf. Im Untergeschoss des Warendorfer Hallenbades tropft an manchen Stellen das Wasser aus Decke und Rohren: „Hier merkt man dem Gebäude sein Alter an“, sagt Urs Reitis. Der Geschäftsführer der Stadtwerke Warendorf führte jetzt mit Bad-Betriebsleiter Tristan Lerchner und dem Sportausschussvorsitzenden Dirk Schellhammer dem Bundestagsabgeordneten Henning Rehbaum sowie seinem Landtagskollegen Daniel Hagemeier (beide CDU) durch das in die Jahre gekommene Hallenbad an der von-Ketteler-Straße und stellte die Pläne für einen Bad-Neubau vor.
 
Bis zu 20 Millionen Euro könnte der kosten, machte Reitis deutlich. Eine Summe, die die Stadt nur sehr schwer aus eigenen Mitteln werde finanzieren können, machte Bürgermeister Peter Horstmann beim Rundgang durch das Bad deutlich. Einige Mängel des Baus, dessen Grundstein 1968 gelegt und das 1970 als reines Sportbad für das Fünfkampf-Bundesleistungszentrum eröffnet worden war, waren beim Rundgang augenfällig: Das Schwimmbecken ist vom Eingangsbereich aus nur über eine Treppe erreichbar, Türen und Durchgänge sind an vielen Stellen zu schmal, um heutige Anforderungen an Barrierefreiheit zu erfüllen. Dennoch mache die Schwimmhalle einen guten Eindruck, lobte Henning Rehbaum die gute Pflege des Bades in den vergangenen Jahrzehnten. Warendorf benötigt ein zukunftsweisendes und zeitgemäßes Hallenbad mit einem barrierefreien Gesamtbetrieb, machte Hagemeier deutlich. 
 
 


14.01.2022

Landtagsabgeordneter Daniel Hagemeier zu Besuch bei Bürgermeister Rolf Mestekemper

Beelen. Zuschüsse für die Beregnungsanlage am Sportplatz sowie für die Erstellung eines Agrarstrukturgutachtens wünscht sich die Gemeinde Beelen. Das machte Bürgermeister Rolf Mestekemper jetzt im Gespräch mit dem heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Daniel Hagemeier deutlich.

Während der Beregnungsanlage aus dem Investitonspakt Sport gefördert werden könnte, hoffen Bürgermeister Mestekemper und CDU-Fraktionssprecher Robert Strübbe für das Agrarstrukturgutachten auf eine Förderung seitens der Bezirksregierung. „So ein Gutachten wäre für uns enorm wichtig“, ist der Bürgermeister beispielsweise mit Blick auf die große Zahl an Nebenerwerbslandwirten, die auf dem Gemeindegebiet tätig sind, überzeugt.

 


Artikelbild
13.01.2022

Bürgermeister Uphoff im Gespräch mit Daniel Hagemeier MdL

Sassenberg. 521.000 Euro für den Kunstrasenplatz aus Landesmitteln, 380.000 Euro Förderung für den kommunalen Straßenbau, 156.600 Euro aus dem Investitionsprogramm Ganztagsbetreuung  und zusammengerechnet rund 300.000 Euro für Vereine in Sassenberg und Füchtorf aus Mitteln des Landesprogramms „Moderne Sportstätten 2022“: Die Fördersummen, die in den vergangenen Monaten aus Düsseldorf in die Hesselstadt geflossen sind, sind beträchtlich.

Für den heimischen Landtagsabgeordneten Daniel Hagemeier ist das ein Ausweis einer kommunalfreundlichen Landespolitik. Die Zahl und die finanzielle Ausstattung der Förderprogramme sei in den vergangenen Jahren deutlich verbessert worden, gerade auch das Programm „Moderne Sportstätten“ sei ein voller Erfolg, zeigte sich der CDU-Politiker jetzt im Gespräch mit Bürgermeister Josef Uphoff überzeugt. Zudem erhielten die Städte und Gemeinden in NRW im laufenden Jahr über 14 Milliarden Euro an Gesamtzuweisungen aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz – so viel wie noch nie in der Geschichte des Bundeslandes.


13.01.2022

Landtagsabgeordneter Daniel Hagemeier im Gespräch mit Ostbeverns Bürgermeister Karl Pichowiak

Ostbevern. „Das ist für mich ein zentrales Projekt“, macht Bürgermeister Karl Piochowiak deutlich, dass ihm die Planungen für die „neue Mitte“ des Beverdorfes am Herzen liegen. Das Projekt, das das Land NRW mit 1,2 Millionen Euro aus Städtebaumitteln fördert, war ein wichtiges Thema beim Gespräch, das der heimische Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier jetzt mit Ostbeverns Bürgermeister führte.

 
Mit dabei waren auch CDU Kreistagsmitglied Susanne Lehnert, CDU Ortsvorsitzender Bernhard Everwin sowie Wolfgang Weglage und Michael Füssel als Mitglieder der CDU-Ratsfraktion, die ebenfalls die Bedeutung des Projekts unterstrichen. „Das tut Ostbevern gut, wir können Dinge nach vorne bewegen“, machte Piochowiak mit Blick auf die „Neue Mitte“ deutlich, schilderte aber auch die Hemmnisse, die die Umsetzung verzögern. So seien beispielsweise 37 Bürgergespräche zu führen und etablierte Veranstaltungsformate wie Bürgerversammlungen und Anwohnergespräche könnten derzeit coronabedingt nicht stattfinden. 


Artikelbild
12.01.2022

Daniel Hagemeier MdL zu Besuch im Ennigerloher Rathaus

Ennigerloh. Zahlreiche Projekte kann die Stadt Ennigerloh in den kommenden Jahren mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen vorantreiben. So wird der Bürgerradweg an der L793 zwischen Westkirchen und Ostenfelde mit 595.000 Euro gefördert. Weitere 1,5 Millionen Euro Landes- und Bundesmittel sollen beim Bau einer neuen Dreifachsporthalle helfen.

Projekte wie diese, aber auch die rund 630.000 Euro, die aus dem Städtebauförderprogramm 2021 für die Innenstadt und die Dirtbike- und Beachanlage nach Ennigerloh geflossen sind oder die fast 300.000 Euro, die Ennigerloher Vereine in den vergangenen zwei Jahren aus dem Programm „Moderne Sportstätten“ erhalten hatten, waren jetzt Thema beim Gespräch des heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Daniel Hagemeier mit Bürgermeister Berthold Lülf und Kämmerin Martina Lohmann. Auch dank der Landesunterstützung könne man zahlreiche Maßnahmen in kürzerer Zeit umsetzen, blickte Lülf auf die in der Stadt Ennigerloh anstehenden Projekte.

 


07.01.2022

Daniel Hagemeier MdL zu Besuch im Telgter Rathaus

Telgte. „Die kommunale Familie ist mir wichtig“, machte Daniel Hagemeier im Telgter Rathaus deutlich. Im Rahmen seiner Bürgermeistergespräche zum Jahresbeginn besuchte der heimische CDU-Landtagsabgeordnete jetzt Bürgermeister Wolfgang Pieper. Beim Gespräch dabei waren auch die CDU-Ratsherren Christoph Boge  und Josef Strotmeier.

Die Wertschätzung der kommunalen Ebene finde auch Niederschlag in der Politik der CDU-geführten Landesregierung, ist Hagemeier überzeugt. Über 14 Milliarden Euro flössen in diesem Jahr an die Städte und Gemeinden in NRW: „So viel wie nie zuvor.“ Dabei stiegen die Schlüsselzuweisungen für Telgte um rund 156.000 Euro auf rund 2,7 Millionen. Dass die Landesregierung kommunalfreundlich handele, konstatierte auch Wolfgang Pieper. Neben den Schlüsselzuweisungen profitiere Telgte in erheblichem Maße von den Förderprogrammen des Landes. „Ohne diese Fördermöglichkeiten hätten wir Projekte beispielsweise im Radwegebau nicht umsetzen können“, so der Bürgermeister. In absehbarer Zeit werden weitere Fördermittel in die Wallfahrtsstadt fließen, der SV Ems Westbevern bekomme 88.000 Euro für ein Kleinspielfeld, kündigte Hagemeier an. Die zehn Prozent Eigenanteil übernehme die Stadt gerne, versicherte Pieper: „Das ist gut investiertes Geld.“



Artikelbild
06.01.2022

Landtagsabgeordneter Daniel Hagemeier zu Besuch bei Bürgermeister Peter Horstmann

Warendorf. Viel vor hat die Stadt Warendorf in den kommenden Jahren. Pläne wie die eingereichte Landesgartenschaubewerbung, der mögliche Bau eines Hallenbades sowie die Installation einer Kunststofflaufbahn waren auch Thema des knapp zweistündigen Gespräches, das der heimische Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier (CDU) jetzt mit Bürgermeister Peter Horstmann und Kämmerer Dr. Martin Thormann führte.

Begleitet wurde Hagemeier dabei von den CDU-Ratsmitgliedern Johannes Austermann, Martin Richter und Peter Steinkamp. „Mit ist es wichtig, mit den Bürgermeistern der Städte und Gemeinden im Wahlkreis im Gespräch zu bleiben“, verdeutlichte Hagemeier, wie wichtig ihm der regelmäßige Austausch ist. Die Bewerbung um die Ausrichtung der Landesgartenschau 2026 unterstütze er ausdrücklich, versicherte Hagemeier, der für die CDU auch in der Oelder Kommunalpolitik aktiv ist. „Ich weiß genau, wie sehr die Landesgartenschau 2001 Oelde vorangebracht hat. Wir profitieren heute noch davon.“   


31.12.2021

„Pflege ist ein schöner Beruf!“

Hagemeier und Rehbaum danken Pflegepersonal zu Silvester

Oelde. „Allen, die an Wochenenden, Feiertagen und rund um die Uhr für andere da sind, möchten wir herzlich Danke sagen“, zeigten sich der Oelder Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier und sein Bundestagskollege Henning Rehbaum an Silvester bei Besuchen im Kardinal-von-Galen-Heim und im Marienhospital Oelde überzeugt.

Mit ihren Besuchen unterstrichen die beiden CDU-Politiker ihre Wertschätzung für die Arbeit, die Tag für Tag in der Alten- und Krankenpflege geleistet wird. „Und das auch im vergangenen Jahr unter erschwerten Bedingungen“, verwies Hagemeier auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie, die im Seniorenheim ebenso zu spüren sind wie im Krankenhaus. „Applaus alleine reicht nicht aus“, sagte der Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier mit Blick auf die notwendige Wertschätzung aller Akteure in der Pflege. Als kleine Anerkennung hatten Henning Rehbaum und er Schlemmerkisten mit zu den Besuchen im Kardinal-von-Galen-Heim und auf der Intensivstation des Marienhospitals gebracht. „Vielleicht können wir so den Dienst an einem Tag versüßen, an dem viele andere Menschen feiern“, sagte Hagemeier.




30.12.2021

.

Liebe Bürgerinnen und Bürger im Kreis Warendorf,
Liebe Besucher meiner Homepage,

das Jahr 2021 geht als zweites „Corona-Jahr“ in die Geschichte ein. Das Sars-CoV-2-Virus und seine Mutationen belasten uns alle und machen betroffen. Die Pandemie schränkt das öffentliche und private Leben weiter ein.

Daher sind wir alle aufgerufen, vorsichtig zu bleiben, vor allem uns vollständig impfen zu lassen. Das dient dem Schutz unserer Gesundheit, dem unserer Familie und unserer Mitmenschen.

Besonders entscheidend ist es aber auch, unsere Gesellschaft zusammen zu halten. Solidarität ist von Nöten und das nicht nur zur Weihnachtszeit.


Mein Dank gilt insbesondere all denen, die sich für andere Menschen engagieren und immer ein offenes Ohr haben.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest, alles Gute zum Jahreswechsel und für das Jahr 2022 Gesundheit, Erfüllung, Glück und viele wertvolle Augenblicke. Bleiben Sie gesund und zuversichtlich.

Ihr Daniel Hagemeier MdL


Nächste Seite